Kletterparks finden und informieren

Das umfangreichste Verzeichnis seiner Art.

Hier erfahren Sie, wo sich Kletterparks befinden und was Sie vor Ort erwartet. Sie können lesen welche Erfahrungen andere Besucher gemacht haben oder selbst Kommentare hinterlassen.

Jeder Park wird kurz vorgestellt. Die Parkbetreiber haben die Möglichkeit die Präsentationsseite des eigenen Parks mitzugestalten. Dabei wird von uns natürlich Wert auf eine möglichst objektive Darstellung gelegt.


Hochseilgarten? Waldseilpark? Klettergarten?
Na was denn nun... ?!

Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede - ein kleiner Überblick.

Es herrscht große Verwirrung. Was ist denn nun was genau und warum? Wir versuchen etwas Licht in dieses Dunkel zu bringen.

Ganz grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Bauarten von Parks. Erstens die Parks, in denen die Übungen an lebenden Bäumen befestigt sind und zweitens Parks, die komplett mit Pfählen aufgebaut werden, also auf 'grüner Wiese'.

Aber auch in Hinblick auf die Größe der Anlagen und deren Konzepte gibt es Unterschiede. Es ist allerdings zu beobachten, dass sich diese Grenzen zum einen aufweichen und zum anderen auch 'Mischformen' entstehen.


Übung im WaldseilgartenWaldseilpark

oder auch Waldseilgarten oder Kletterwald.

Da man für einen Kletterpark mit lebenden Bäumen naturgemäß viele Bäume braucht befindet sich dieser auf einem bewaldeten Gebiet. Daher ist der Begriff 'Waldseilpark' hier sehr naheliegend. Viele der derzeit neugebauten Kletterparks sind Waldseilparks.

Je nach Baumbestand und -dichte ist ein Vorteil dieser Parks, dass die Anlage und deren Besucher bei Regen bzw. starkem Sonnenschein durch die Bäume geschützt werden.

Fakten:

  • Waldseilparks sind im Vergleich zu Hochseilparks oft umfangreicher, mit teilweise mehr als 100 Übungen.
  • Das Angebot ist in erster Linie an Einzelgäste und spontane Gruppen gerichtet, teilweise ist keine Anmeldung notwendig. Es gibt regelmäßige Öffnungszeiten.
  • Die Trainer gehen nicht direkt mit einer Gruppe mit, sind aber dennoch immer in der Nähe, um ggf. zu helfen.
  • Die Übungen werden meist nacheinander und einzeln betreten - es entsteht weniger 'Teamwork'.
  • Die Eintrittspreise liegen durchschnittlich bei 15,00 bis 25,00 Euro pro Erwachsenen für 2 bis 3 Stunden Kletterzeit.

Hochseilpark auf Pfählen © faszinatour.deHochseilpark

oder auch Hochseilgarten.

Die Plattformen des Hochseilparks sind im Gegensatz zum Waldseilpark hier an künstlich errichteten Pfählen befestigt, zwischen denen sich die Übungen befinden. Diese Anlagen können also auf Freiflächen (z.B. Wiese) gebaut werden.

Diese Eigenschaft begünstigt auch den Bau von mobilen Hochseilgärten.

Fakten:

  • Hochseilparks sind im Vergleich zu Waldseilparks meist weniger umfangreich.
  • Der Besuch ist oft nur als Gruppe und mit Voranmeldung möglich. Es gibt selten regulären Öffnungszeiten.
  • Hier geht es in erster Linie um Teamtraining und Gruppenarbeit. Daher sind diese Einrichtungen besonders für das Personaltraining von Unternehmen interessant.
  • Die Gruppe wird direkt betreut, nicht nur 'sportlich' sondern auch im Sinne des Teamgeistes.
  • Die Übungen werden als Team durchschritten. Oft kommen hier Top-Rope-Sicherungen zum Einsatz. Also ein Kletterer wird durch ein anderes Gruppenmitglied gesichert, natürlich immer unter Aufsicht. Das gibt Verantwortung und schafft Vertrauen innerhalb der Gruppe.
  • Die Kosten für einen Besuch sind auf Grund des höheren Aufwandes und je nach Umfang des Trainings individuell, dabei aber Höher als der Eintrittspreis im Waldseilpark.

Besonders seit dem Erfolg der Waldseilgärten gibt es auch immer mehr Hochseilgärten, die Ihre Tore für 'Publikumsverkehr' (ohne Anmeldung) öffnen und regelmäßige Öffnungszeiten anbieten. Gleichzeitig entstehen auch größere Hochseilgärten, die komplett das Konzept der freizeitorientierten Waldkletterparks übernehmen. Die konzeptionelle Trennung der Anlagen vermischt sich also sehr stark.


weitere Bezeichnungen

Viele weitere Begriffe sind eher schwer zuzuordnen. Abenteuerpark, Outdoor-Park, Kletterpark, Klettergarten und Seilpark beispielsweise können als Oberbegriffe verstanden werden und meinen alle Varianten.


rollstuhlgerechte Übungen © faszinatour.deSonstige Parktypen

Neben den oben genannten Varianten gibt noch eine Vielzahl anderer, weniger häufige Kletterparkkonzepte. Oft sind größere Parks Kombinationen von verschiedenen Parktypen. Eine häufige Kombination z.B. ist ein Wald- bzw. Hochseilpark in Verbindung mit einem Niedrigseilgarten.

  • Niedrigseilgarten - Ein Seilpark nur knapp über dem Boden. Hier kann auf Gurt und Sicherungssystem verzichtet werden.
  • SkyTrail - eine selbsttragende (Stahl-)Konstruktion für In- und Outdoor.
  • Rollstuhlübungen - rollstuhlgerechte Übungen zu ebener Erde oder auch in vielen Metern Höhe.
  • Flying Fox Park - Parks die ausschließlich aus Seilbahnen bestehen.
  • Mobile Kletteranlagen - 'Mini'-Hochseilgärten die vor Ort aufgebaut werden können, z.B. für Volksfeste etc.